Wilkommen bei digital&. Ihrem Partner für die Digitalisierung

+49 931 31 84654

info@digital-and.de

Josef-Stangl-Platz 2

97070 Würzburg

Robotic Process Automation

Robotic Process Automation (RPA) ist derzeit in aller Munde. Zahlreiche Anbieter locken mit vielen Potenzialen wie sinkende Kosten, geringere Bearbeitungszeiten und einer höheren Prozessqualität. Doch ist nicht alles Gold was glänzt, denn mehr als 40% aller RPA-Projekte werden vorzeitig beendet. Gründe hierfür liegen insbesondere in zu hohen Erwartungen, einem zu geringen Verständnis der Technologie sowie in gravierenden Fehlentscheidungen bei Prozessauswahl und betriebswirtschaftlicher Kalkulation.

Prozessauswahl als kritischer Erfolgsfaktor

Eine im Jahr 2018 veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass der häufigste Grund für das Scheitern eines RPA-Projekts eine fehlerhafte Prozessauswahl ist. Denn nicht jeder Prozess lässt sich gleich gut automatisieren und häufig wird seine wirkliche Eignung erst auf den zweiten Blick sichtbar. Grundsätzlich sollten Prozesse folgende Eigenschaften aufweisen, um für eine Automatisierung auf Basis von RPA in Betracht gezogen zu werden.

Systemübergreifend

Eine Grundvoraussetzung für den Einsatz von RPA ist, dass der zu automatisierende Prozess durch mehrere nicht miteinander verbundene Systeme abgebildet wird. Innerhalb eines Systems lässt sich eine Automatisierung häufig einfacher und kostengünstiger abbilden als mit der relativ teuren RPA-Lösung.

Ausführungshäufigkeit

RPA verursacht neben direkten Kosten für den Kauf der Software und ihrer Benutzung signifikante indirekte Kosten, die hauptsächlich auf die Bindung interner Ressourcen zurückzuführen sind. Um bei diesem Kostenblock einen positiven Effekt durch RPA sicherzustellen sind Unternehmen auf viele Prozessausführungen angewiesen, die durch RPA eingespart werden können. Grundsätzlich gilt, je öfter ein Prozess ausgeführt wird, desto besser eignet er sich für die Automatisierung durch RPA.

Ausführungszeit

Ausführungshäufigkeit ist jedoch nicht alles. Denn das gesamte Einsparpotenzial ergibt sich erst, wenn die Zeitkomponenten in die Analyse einbezogen wird. Hierbei gilt: Je länger ein Prozess dauert, desto mehr Ressourcen können durch seine Automatisierung freigesetzt werden. Durch Kombination der einzusparenden Zeit mit der Ausführungshäufigkeit erhält man einen guten Indikator für das wirklich Potenzial eines Prozesses. Denn erst jetzt wird klar, wie viel Arbeitskraft eingespart bzw. umgelagert werden kann oder um welchen Prozentsatz die Durchlaufzeiten im Unternehmen sinken.

Qualität

Während die ersten drei Eigenschaften häufig zu lesen und allgemein akzeptiert sind, wird es bei der Qualität schwieriger. Jedoch ist es die Qualität eines Prozesses, die über die langfristigen Kosten einer RPA-Lösung entscheiden. Ein Beispiel: Ein optimierter Prozess ist in der Regel bekannt, dokumentiert und standardisiert, sodass seine Ergebnisse im Alltag stets vorhersehbar sind und nicht zu ungewollten Überraschungen führen. Je näher Ihr Prozess an dieses Idealbild heranrückt, desto besser geeignet ist er für Ihr RPA-Projekt. Sollte der Prozess problembehaftet sein, dann ist es meist sinnvoll diesen vor der Automatisierung zur standardisieren.

Wie digital& Ihr RPA-Projekt zum Erfolg macht

Digital& kann Sie bei den mannigfaltigen Herausforderungen eines RPA-Projekts unterstützen. Mit unseren Tools und Methoden helfen wir Ihnen dabei Ihre Prozesse zielgerichtet zu analysieren, um das Beste aus Ihrer Investition herauszuholen. Hierbei können wir Sie auf zwei Arten unterstützen: In einem klassischen Beratungsprojekt analysieren wir Ihre Ablauforganisation, identifizieren Automatisierungskandidaten und helfen Ihnen dabei Ihren Business Case zu optimieren. Oder Sie nutzen die Tools RPAlogger und RPAminer, die unter dem Dach von digital& als Komplettlösung für die Prozessauswahl in RPA-Projekten angeboten wird. Während der RPAlogger Ihnen die Möglichkeit bietet, systemübergreifende Prozesse automatisiert aufzunehmen und mit Hilfe von Prozessmodellen zu visualisieren, zapft der RPAminer die Datenquellen Ihres Unternehmens an, um ein möglichst realistisches Bild über von der Automatisierbarkeit Ihrer Prozesse zu zeichnen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Melden Sie sich bei uns und wir tauschen uns gerne mit Ihnen aus.

Potenziale der RPA-Technologie

Dr. Marcus Fischer

Dr. Marcus Fischer ist ein Experte für Prozessautomatisierung und -digitalisierung. Mit seinen Kompetenzen in den Bereichen Prozessmanagement und Geschäftsmodellen ist er Ihr idealer Ansprechpartner für die digitale Transformation. Jetzt per E-Mail kontaktieren